raw air blog_jar schmal

Das war die Raw Air Tour 2018…

10 Wettkämpfe an 10 Tagen – 4 Qualifikation, 4 Einzel- und 2 Teambewerbe, 0 Ruhetage – das war die Raw Air Tour 2018 in Norwegen.

Die wohl „extremste Skisprung Tour der Welt“ hat auch heuer ihrem Namen alle Ehre gemacht und war für sämtlich Sportler ein richtiger Kraftakt spät in der Olympiasaison. Auch Michael Hayböck und Stefan Kraft reisten mit ganz unterschiedlichen Gefühlslagen zum Norwegischen Pendant der Vierschanzentournee.

Stefan Kraft kam mit vier Podestplätzen ins winterliche Norwegen. Die Erinnerungen an die letztjährige Raw Air Tour waren freilich sehr gut – konnte Kraft die Premiere der Raw Air im letzten Jahr ja gewinnen und gleichzeitig beim Teambewerb in Vikersund 2017 mit 253,5 Metern einen neuen Weltrekord springen. Die Vorzeichen waren in diesem Winter allerdings andere.

Nichts desto trotz konnte Krafti auch bei der diesjährigen Raw Air durchaus überzeugen, war bei allen 8 Einzelspringen nie schlechter als Achter und konnte mit zwei zweiten Plätzen in Oslo  und Trondheim ordentlich aufzeigen. Der Podestplatz in Oslo dürfte Stefan wohl noch ein wenig in Erinnerung bleiben – denn der 3. Platzierte an diesem Tag und somit gemeinsam mit Stefan am Podium war kein geringerer als sein sehr guter Freund und Zimmerkollege Michi Hayböck.

Apropos Hayböck: Michi kam in Pyeongchang immer besser in Fahrt und konnte sich mit einem immer besser werdenden Gefühl stätig steigern. Pünktlich zu Olympia fand Hayböck zu seinen besten Sprüngen und trat am Ende mit seinem bis dato besten Einzel-Saisonergebnis (Platz 6) die Heimreise aus Südkorea an. Für Michael Hayböck war die anschließende Raw Air Tour eine Art Spiegelbild der bisherigen Saison. Tag 1 startet für Michi mit Platz 33 in der Qualifikation von Oslo. Zwei Tage später stand der Oberösterreicher gemeinsam mit Zimmerbuddy Stefan Kraft fast schon „sensationell“ am Podest.  Es waren einmal mehr wichtige und sehr wertvolle Erfahrungen und Emotionen, die dieses Jahr bei traumhaften Skisprung-Bedingungen in Skandinavien gewonnen werden konnten.

Unterm Strich bleibt eine Raw Air, die von einem Kamil Stoch dominiert wurde und die einmal mehr die Norges in bestechender Form präsentierte. Für die beiden Freunde und Kollegen Michl & Kraftl hielt die Tour speziell an Tag 3 beim Einzelwettkampf in Oslo mit einem gemeinsamen Podest eine kleine Überraschung und tolle Emotionen bereit.

Nach 1,2 Tagen Pause reisen Hayböck und Kraft zum Abschluss-Skifliegen nach Planica, wo bereits am Donnerstag die Qualifikation stattfinden wird.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*