269624491_10165775586390632_8733931805774813309_n-2

Der Heimweltcup 2021 in der Ramsau

Sowohl für die Skispringerinnen als auch für die Nordischen Kombinierer stand in der Ramsau das letzte Weltcupwochenende vor Weihnachten auf dem Programm. Wie auch schon im letzten Jahr fanden die Heimweltcups für Johannes Lamparter und Chiara Kreuzer leider ohne Publikum statt.

Den Auftakt am Freitag, den 17.12. machten die Skisprung-Damen. Der Bewerb verlief für Chiara Kreuzer mit einem verpassten zweiten Durchgang leider nicht nach Wunsch. Mit der anstehenden Weihnachtspause gibt es allerdings jetzt die Möglichkeit zur Ruhe zu kommen und Energie für den nächsten Saisonabschnitt zu tanken.

Deutlich besser erging es Johannes Lamparter am nächsten Tag. Nach Platz 17 im Sprungdurchgang zeigte der Doppelweltmeister mit einer starken Laufleistung sein Können. Mit der insgesamt drittschnellsten Laufzeit des Tages machte „Jo“ in der Loipe Platz um Platz gut. Auch ein kleiner Sturz in der Abfahrt konnte den 20-Jährigen nicht stoppen. Im Kampf ums Podium musste sich Lamparter erst im Photofinish geschlagen geben. Somit beendete er den Wettkampf auf dem starken vierten Platz und verpasste nur hauchdünn einen möglichen vierten Podestplatz in dieser Saison.

Am Sonntag präsentierte sich Johannes Lamparter mit der viertbesten Laufzeit ähnlich stark in der Loipe, nachdem er auf der Schanze nicht über Platz 26 hinauskam. Wie am Vortag kämpfte sich der 20-Jährige im Langlauf immer weiter nach vorne und verpasste am Schluss um nur wenige Sekunden knapp die Top 10. Nach diesem gelungenem Saisonstart mit schon drei Stockerlplätzen hat sich Johannes Lamparter die Weihnachtspause absolut verdient.

Weiter geht es für die Nordischen Kombinierer erst im Jänner in Val di Fiemme. Für Chiara Kreuzer gibt es nach Weihnachten schon mit der erstmals ausgetragenen „Neujahrstournee“ in Ljubno ein erstes Saisonhighlight.