news hp jar

Saisonresumee Michl & Kraftl

Mit dem traditionellen Bewerb in Planica fand eine weitere Saison für die Zimmerkollegen Michi Hayböck und Stefan Kraft ihr Ende. Es war keine „gewöhnliche“ Saison für die JumpandReach-Sportler, denn es war eine mit „Olympischen Vorzeichen“.

Stefan Kraft schloss beim Weltcupauftakt in Wisla gleich an seine alte Form an, gewann die Qualifikation und heimste im Einzel den starken dritten Platz ein. In weiterer Folge war Kraft immer wieder in Schlagdistanz zur Weltspitze, lediglich auf den ganz großen Bühnen war der Salzburger nicht von Erfolg und Glück gekrönt – bei der Vierschanzentournee hatte Krafti kurze Zeit sogar sein „Gefühl verloren“. In Oberstdorf bei der Skiflug-WM musste er sich mit einem starken aber undankbaren 4. Platz begnügen. Bei den Olympischen Winterspielen sammelte der 24-Jährige einiges an Erfahrung, aber mit einer Medaille wollte es dieses Mal nicht sein. Während der anschließenden Raw Air Tour in Norwegen war Krafti bei zehn Bewerben nie schlechter als Achter, drei Mal am Podest und insgesamt starker Vierter in der Gesamtwertung. Beim Saisonabschluss in Planica zeigte Stefan noch einmal seine Klasse, belegte die Spitzenplätze 2 und 3 und fand somit einen würdigen Abschluss einer äußerst konstanten Saison.

Stefan Kraft geht somit mit 8 Einzelpodesplätzen, einigen 4. Plätzen u.a. auch im Gesamtweltcup in die Pause und in die anschließende Sommervorbereitung.

Für Zimmerkollege Michael Hayböck hielt diese Saison das ein oder andere Schnippchen bereit, nichtsdestotrotz leistete Michi immer wieder sehr Großes. Die finale Vorbereitung begann für den Oberösterreicher gleich denkbar ungünstig. Beim Trainingslager auf Zypern überknöchelte Hayböck ein paar Wochen vor Weltcupbeginn, womit die Vorzeichen auf „schwierig“ standen. Der weitere Saisonverlauf kam einer Hochschaubahn gleich und Michi musste sehr viel leisten um wieder in die Spur zu kommen. Doch Hayböck zeigte in dieser Phase Außergewöhnliches und steigerte sich von Woche zu Woche. Pünktlichst zu den Olympischen Spielen war Michi gut in Form, konnte dort gute Sprünge zeigen, war einer Medaille nahe und landete am Ende auf dem starken 6. Rang – verzeichnete in Südkorea bei seinen zweiten Olympischen Spielen somit sein bestes Saisonergebnis.

Die anschließende Raw Air hielt mit dem schönsten Augenblick in dieser Saison wohl eine kleine Überraschung für Michi und Zimmerkollege Stefan Kraft bereit: Beim Bewerb in Olso stand Michi am Ende des Einzelbewerbes mit seinem Kumpel Stefan, der an diesem Tag zweiter wurde, am Podest. Ein unglaublicher Moment in einer herausfordernden Saison, in der Michi Hayböck hinter den Fassaden immer wieder Unglaubliches geleistet und sich Schritt für Schritt wieder weiterentwickelt hat.

Alles in allem war es eine sehr ereignisreiche Saison für die beiden Freund Michl & Kraftl. Eine Olympische Saison, die Sportler und auch deren systemischen Coach Patrick Murnig, einiges abverlangte und dennoch für die Zukunft und die persönliche Entwicklung eines jeden der Sportler viel an wertvollem Input geliefert hatte.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*